Karte von "www.wanderreitkarte.de" / OSM.org

wenn die Karte nicht angezeigt wird:
bitte überprüfen ob URL mit
"www." aufgerufen wurde

das Laden der Karte dauert einen Moment
oder der Server ist im Augenblick nicht erreichbar
Interaktive Karte: Klick auf Tracks und Marker für mehr Infos
Blick vom chateau Saint Ullrich auf Ribeauvillé
 

gpx-Datei und Tourverlauf als PDF bei Tour 20

Heute verlassen wir den Ort nach Norden über "le bas Schlueck" und "le haute Schlueck" in Richtung Adelspach. Dort überqueren wir den GR 532 - er führt hier über befestigte Strassen, reiten durch den forèt Communale de Sainte-Marie-Aux-Mines, immer parallel zur D11.3 in Richtung massive de Taenchel, reiten vorbei am Croix de Ribeauvillé.
Am Ramelstein beginnt (?) das massiv de Taenchel, ein Bergrücken mit diversen bizarren Felsformationen und Aussichtpunkten. Der Weg ist schmal, steinig, teilweise verschlucken uns riesige Farnwälder. Eine erste Pause machen wir an einer Felsformation die sich "Rocher des anneaux - les trois grande tables" (Felsen der Ringe - die drei großen Tische) nennt. Auf allen drei Tischen klettern wir rum - man hat ja sonst nix zu tun. 250 m weiter gibt's ne schön gelegene Schutzhütte "Lieu di Abri Kutzig" bei der wir richtig Mittag machen. Der Gnom vor der Hütte sieht wirklich "kutzig" aus.            

 Nach der Pause geht's weiter, den Höhenlinien folgend und vorbei an mehr Felsformationen, Mur Paien, Rocher des Titans, Rocher Pointu, Rocher de la Garde, Rocher de la Paix D'Udine (die letzten liegen oberhalb unseres Weges). Vorbei am "Lieu-Dit Hasenclever" (keine Ahnung was das war) erreichen wir nach einer Weile das "chateau Haut Ribeaupierre" (Zugang gesperrt) und kurz drauf das "chateau Saint-Ulrich", eine ziemlich große Burganlage. Von hier hat man einen Superblick ins Tal auf Ribeauvillé (wir sehen sogar unsere Pferdehänger) und die östlich gelegene Burg "chateau Giersberg". Nach ausgiebiger Pause steigen wir ab ins Tal, nicht auf direktem Weg da der sehr steil ist sondern im Zickzack den Waldhang hinunter. Am Ortsrand von Ribeauvillé verlassen wir den Wald und reiten durch die Stadt. Die Fußgängerzone ist uns leider wegen der Gefahr fallender Äpfel ab dem Rathaus per Dekret untersagt worden - schade, wollten noch Eis essen.

Da es für diese Tour sehr viele schöne Bilder gibt habe ich (um die Ladezeiten geringer zu halten) die Seite in 3 aufgeteilt.

 

zurück  - Top


 
morgendliche "Fütterung der Raubtiere"

Aufbruch von "Les Brimbelles"

 
   
zurück  - Top

 
das Wetter ist wieder schön

Ortsausgang von Aubure

 
kurz nach dem, am Ende von Aubure gelegenen "le haut Schlueck" - was auch immer das ist.
 
zurück  - Top

 
Rastplatz "La Croix de Ribeauvillé"

Weiter über schmale Pfade

 
mit teils schönen Blicken ins Tal

 
2.Seite 
  
zurück  - Top