Karte von "www.wanderreitkarte.de" / OSM.org

wenn die Karte nicht angezeigt wird:
bitte überprüfen ob URL mit
"www." aufgerufen wurde

das Laden der Karte dauert einen Moment
oder der Server ist im Augenblick nicht erreichbar
Karte: Klick auf die Tracks und Marker für mehr Infos
am Strand von St.Maries de la Mer
   

Download gpx-Datei (bei Tour 71)  -    Infos zur Südfrankreich-Tour 2016 (bei Tour 59)

Als wir ankamen und die Pferde auf Ihre Koppel brachten haben wir Karten mit Reitwegen erhalten. Eine Tour davon wollten wir nachreiten. Ein Großteil der Strecke verläuft auf den gleichen Wegen. Das Problem hier sind die vielen Pferde. Überall an der Straße stehen Pferde, fertig gesattelt unter Dächern und warten auf Reittouristen. Ihre Kumpels stehen derweil im Sumpf und langweilen sich. Soviel zu dem Mythos wildes Camarguepferd. Ob es die überhaupt noch irgendwo gibt weiß ich nicht - wir haben jedenfalls keine gesehen mit Ausnahme der privaten Herde auf der privaten Ranch. Durch die Überzahl an Reitbetrieben und dem Mangel an frei zugänglichen Wegen/Flächen konzentriert sich alles auf die paar Wege die da sind. Mit dem Ergebnis, dass neben Milliarden von Mücken aus den Sumpfgebieten die Wege heftigst zermatscht sind und sich stinkende Pfützen darauf bilden, alles mit Pferdeäpfeln versaut ist und sämtliche evtl. zugängliche Seitenpdfade verrammelt und mit Verbotsschildern gepflastert sind. Hier dreht sich, so hat man den Eindruck, alles um das vermarkten des Camargue Pferdemythos. Babeth, unsere Wirtin sollte sich am nächsten Tag ähnlich äussern. "Früher war reiten hier schön, man konnte überall hin aber heute ist nur noch alles gesperrt, verboten" und dreckig möchte man hinzufügen!

Na ja - jetzt wissen wir es. Also an dem Tag reiten wir zum Strand östlich von Saintes Maries de la Mer, auf dem Hinweg möglichst im Landesinnern - wo es geht - um die Stadt herum, ein bisschen an den Strand. Dann durch die Stadt durch, wollten eigentlich ein Eis essen aber es gab nicht eine Eistheke die geöffnet war. Natürlich sind wir nicht mitten durch die Fußgängerzone geritten. Ein Brunnen an der Straße - kein Trinkwasser - selbst bei größtem Durst nicht zu trinken da völlig gechlort. Das ist auch ein Problem hier. Sehr heiß und kein Wasser für die Pferde. Alle Kanäle, Bäche, Lagunen hier sind stark salzhaltig - ich habe keine Ahnung ob die Camarguepferde das trinken, meiner jedenfalls hat es verweigert - keine Brunnen zum Tränken. Ohne Eis also zurück erst lange an einer Straße entlang dann auf dem gleichen Weg wie wir gekommen sind. Ohne Wind, sehr heiß und tausende von kleinen Mücken deren Stiche man erst merkt wenn sie zu jucken anfangen.

Abends dann sind wir nochmal ohne Pferde in die Stadt gefahren um etwas zu essen. Da gab es auf einmal zig Eistheken, auch da wo wir vorbeigeritten sind. Anscheinend räumen die Läden diese nach innen wenn nicht genug los ist oder es gibt lange Mittagspausen - wir waren um 13 Uhr in der Stadtmitte, allerdings gab es schon offenen Restaurants. 19,5km 4h19' 180m

zurück  - Top

große Koppeln im "Sumpf" auf denen fast überall Pferde stehen


 
Weg in Richtung Meer

Diese Wasserflächen sind fast alle grün vor Algen - ein wunderbarer Brutplatz für Mücken
zurück  - Top

 
ja wer bist denn du ?

es könnte schon schön sein hier zu Reiten wenn man mehr Wege zur Verfügung hätte

 


einer der Reitställe am Wegesrand
zurück  - Top

 
langsam nähern wir uns dem meer und die Mücken werden weniger lästig

die üblichen Flamingolagunen

 
im Hintergrund die Stadt

links der Strand
zurück  - Top

 

 

 


da stehen ein paar gesattelte und ungesattelte Pferde

 
   
zurück  - Top