Pyrenäen (F)   

 



ich fahre um 8 Uhr mit raus zum Füttern der Pferde, unsere sind sehr zufrieden
 





Karte von "www.wanderreitkarte.de" / OSM.org



das Laden der Karte dauert einen Moment
oder der Server ist im Augenblick nicht erreichbar
: Karte wählen - Infos: Klick auf Tracks/Marker

Download: GPS-Tracks (Tag 5-8 bei Tour 103)

Zweiter Tag, wir fahren morgens zu dritt raus zu den Pferden um sie zu versorgen, dann gibt es Frühstück im Hotel. Gegen 10 Uhr sind wir beim Satteln und eigentlich sieht das Wetter nicht schlecht aus, die Nacht war es wohl auch trocken, aber schon eine halbe Stunde später ziehen wieder heftige Wolken auf. Wir reiten nach Norden in die Berge und in relativ gerader Linie Richtung lac des Bouillouses. Wir durchqueren wieder diese markanten Felsformationen und kommen eine Stunde später an einer alten romanischen Kapelle (Sant Marti d'Envalls) vorbei. Dann reiten wir weiter hinauf und über teilweise schwierige Wegstrecken bis wir an einer alten Steinbrücke mitten im Wald einen Hengst treffen, der scheinbar den Anschluss an seine Herde verpasst hat. Er ist erst einmal ziemlich aufgebracht, will zu unseren, wir verjagen ihn aber er kommt immer zurück zur Brücke weil seine Herde da lang ist. Wir geben ihm dann sicheres Geleit zur Brücke und es klappt. Nachdem er drüben ist gehen wir auch rüber, so sind wir nicht zwischen Hengst und Herde eingequetscht.

Wir reiten dann eine Weile bergan, irgendwann biegen wir zum Hang hin ab und erklimmen eine Alm auf der wir schön Mittag machen können. Der Regen hat schon lange aufgehört, aber die Kaltblutherde ist in der Nähge, Der Hengst hat sie wohl gefunden und jetzt sind sie neugierig und drängen immer näher zu unserem Rastplatz. Letztendlich bleibt uns nichts anderes übrig als sie wieder zu verjagen, was auch gelingt. Dann können unsere in Ruhe schlafen.

Das Wetter bleibt freundlich und wir reiten weiter, immer höher. Kurz vor dem lac des Bouillouses treffen wir auf andere Reiter die in der Ebene davor ein Camp haben, reiten zu dem, etwas abseits aber schön gelegenen Estany de la Pradella. Dann zum lac des Bouillouses und zum Hotel "le Bones Hores". Unsere Pferde schlafen wieder auf der Koppel, abgetrennt von den anderen. Wir ziehen ihnen wieder die Winterdecken an wegen der Höhe auch wenn es wieder nicht regnen wird. Durch den Gepäcktransport haben wir ja alles parat.

14,5km - 6h 12' - 824m  217m


dann um 10 Uhr sind wir bereit zum Satteln


halb elf - oh je das sieht ja wieder übel aus


und wir kommen auch wieder in den Regen


wir durchqueren wieder die eigentümlich Felslandschaft hier





es wird leicht nebelig hier oben


wir verlassen die Wolken wieder


die Kapelle Sant Marti d'Envalls

zurück  - Top




auf dem Wanderweg geht es immer höher


wir werden beobachtet





es wird steinfelsig


ist aber kein Problem





mehrmals stoppt es eine Weile, wahrscheinlich weil die Merens es nicht blicken

zurück  - Top

unsere sind davon eher genervt


dann kommen wir in abgeschlossenes Gelände


und treffen auf den Hengst


der nimmt den Vorschlag, die Brücke zu erreichen, an



Wir geben ihm Geleitschutz zu seiner Herde - das Video (19 Mb) steht auch zum Download bereit.

und verschwindet vor uns


dann können wir auch passieren


der Hengst hätte auch so über den Bach können aber...




zurück  - Top

weiter geht es hinauf


dann verlassen wir den Bergpfad um auf einer Wiese Rast zu machen


alle satteln wieder ab, außer die "germans"


und dann ist die Herde wieder da


wäre schon toll ein bisschen mit denen zu spielen


der will unbedingt das Gras auf dem ich liege


irgend jemand hat den Fehler gemacht Chips auf den Fels zu schütten, jetzt wird er belagert


und wir warten wieder auf das Satteln

zurück  - Top

langsam wird das Gelände immer offener


auch mein Pony möchte am Liebsten keine nassen Füße


wir kommen auf die Hochebene...


...kurz vor dem lac des Bouillouses...


diese Reiter kommen wohl gerade vom Estany de la Pradella


das ist der See


wir haben noch ca. 2,5km Luftlinie zum Hotel


dann reiten wir zum Camp der Reiter

zurück  - Top

und müssen wieder runter zum Stausee da dort der einzige Ausgang aus der Weidefläche ist


das war sehr gemütlich heute - 14,5 km in 6 Stunden


wir erklimmen den Berg vor dem Hotel, und hinter dem Hotel...


...trinken wir dann einen, oder zwei

zurück  - Top