Wanderritte in Österreich

 

Das Mühlviertel in Oberösterreich - Sternritte unter netten Menschen

Alpenüberquerung auf der Via Claudia Augusta  - 7 Tagesritt von Füssen zum Reschensee

 

Reiten im Mühlviertel alpin-Trails.de

 

Link zur: Kartenübersichts-Seite
alle, auf der Website mit GPS-Track, angebotenen Ritte
übersichtlich dargestellt auf einer Online-Karte
(Ladezeit ca. 20-30Sek.)


 

    Die Reittouren:
7-Stunden-Rundritt über 34 km - 6h40'
7-Stunden-Rundritt zum Rubener Teich - 32km
6 1/2 Stunden Rundritt bis nach Königswiesen - 32km
5 Stunden-Rundritt bis Liebenstein - 27km
2 1/2 Stundenritt zur Stone-Hill-Ranch - 13km
6 1/2 Stundenritt von Unterweißenbach nach Westen - 30km
8 1/2-Stunden-Ritt über die Burgruine Ruttenstein - 45km
4-Tagesritt über Klein-Wetzles, Schöneben, Schönau wieder nach Unterweißenbach - insgesamt 94km
8 Stunden-Rundritt Mayrhof-Königswiesen - 38km - 23,4km - 5h30'
zum Abgewöhnen - 2 1/2 Stunden und 12 km
Alpin-Trail-Alpenüberquerung Tag 1 von Schlögl zum Plansee - 41,7km - 9h - 950m hoch 714m runter
Alpin-Trail-Alpenüberquerung Tag 2 vom Plansee nach Biberwier - 23,2km - 6h9'- 285m hoch 264m runter
Alpin-Trail-Alpenüberquerung Tag 3 von Biberwier nach Strad - 23,8km - 6h1' - 414m hoch 600m runter
Alpin-Trail-Alpenüberquerung Tag 4 von Strad nach Neu Amerika - 22,4km - 3h38' - 707m hoch 245m runter
Alpin-Trail-Alpenüberquerung Tag 5 von Neu Amerika nach Lafairs - 29,9km - 6h49' - 724m hoch 1049m runter
Alpin-Trail-Alpenüberquerung Tag 6 vonLafairs nach Nauders - 20,4km - 4h43' - 822m hoch 357m runter
Alpin-Trail-Alpenüberquerung Tag 7 von Nauders an den Reschensee - 16,8km - 5h27' - 794m hoch 710m runter
Mühlviertel im Winter Rundritt um den Rubener Teich 22,1km


Tour 18: Winter im Mühlviertel

Tour 11-17: Der Alpenritt

Die Alpenüberquerung ist ein professionell veranstalteter Wanderritt über 7 Tage und 178km auf der Via Claudia Augusta, der alten Römerstraße über die Alpen. Der Ritt wird regelmäßig durchgeführt von Erich Küffner von der Ranch Campo el Cazador im Halblechtal am Fuße des Ammergebirges im Ostallgäu. Er wird geritten von Halblech (bei Füssen) in Deutschland über Imst in Österreich bis an den Lago di resia (Reschensee) in Italien.


Tour 1-10
: Im Mühlviertel - Diese Reittouren wurden im ca. 560km großen Reitwegenetz der Mühlviertler Alm geritten. Vom 1.05. bis zum 17.05.2009 habe ich insgesamt ca. 380km, hauptsächlich im Reitgebiet der Mühlviertler Alm, aber auch bis ins angrenzende Waldviertel und dem Mühlviertler Kernland geritten. Die Reittouren sind um Irrwege und Rastplätze bereinigte Originalaufzeichnungen. Eine große Anzahl von Gasthäusern, Restaurants und landwirtschaftlichen Betrieben haben sich speziell auf Reiter eingestellt und es existieren viele Reiterherbergen mit Pferdeunterbringung.


nähere Informationen zur Alpenüberquerung auf  www.alpin-trails.de oder unter Tel.: +49  (0)8368-7252, Mobil: +49 0173-9893391, email: erich-kueffner@t-online.de  sowie auf den Trackseiten ab Track 11


Mühlviertel: Die Zeitangaben bei den einzelnen Reittouren sind relativ, da ich mir für die Reittouren jeweils viel Zeit gelassen und dementsprechend die Pausen eingeteilt hatte. Normale Durchschnittsgeschwindigkeit waren 6-7km/Stunde in Bewegung und 4-5 km/Stunde gesamt (mit Pausen). Das Gebiet ist im Süden relativ bergig, sehr viele Höhenmeter sind zu überwinden (max. Höhenunterschied ca. 350m pro Auf-/Abstieg, das jedoch einige Male), im Norden etwas flacher. Geritten wird auf Fußpfaden, Wiesenwegen, Waldwegen aber auch viel auf befestigten (geteerten) Güterwegen. Diese haben meist ein breites unbefestigtes Bankett am Rande. Empfehlenswert sind gute Eisen mit Widiastiften, die die Griffigkeit auf Asphalt sehr verbessern. So kann man die Teerwege nutzen um im Trab etwas Zeit aufzuholen, die im bergigen Gelände benötigt wird. Meine längste Tagestour war 46km lang, ein 4-Tagesritt mit Gepäck (Tour 08) mit 3 Übernachtungen ging insgesamt über 105km. Die Leute sind extrem freundlich und immer zu einem Schwätzchen bereit. Die Reitwegemarkierungen sind überwiegend gut, die Papierkartenmarkierungen stimmen aber zum Teil nicht mit den Geländemarkierungen überein - insbesondere in den angrenzenden Gebieten Waldviertel und Kernland gab es, trotz geringer Wegstrecke, größere Differenzen. Man kommt jedoch immer klar. Charakteristik des Gebietes ist die bergige Landschaft, die durchzogen von vielen Bergbächen und Seen, durch ihren Wasserreichtum besticht. Mehrfach gibt es "Pferdeschwemmen" (Flussteile mit festem Sand oder feinem Kies, wo man mit dem Pferd in die Flüsse gehen kann) und Furten.  Zumindest im Mai gab es auch immer ausreichend Wasserstellen für die Pferde. Ansonsten hätte man alle 2-3 Stunden bei einem "Pferderast"-Betrieb Pause machen können.

Da ich allein geritten bin, war ich nicht in der Lage exakte Wegbeschreibungen aufzuzeichnen. Besonderheiten, soweit ich mich später noch daran erinnern konnte, sind bei den einzelnen Reittouren notiert.

Karte des kompletten Wegenetzes im Mühlviertel

Downloads
(alle gerittenen Tracks und das komplette Wegenetz des Mühlviertels)

 

Weiterführende Links:

Websites des Mühlviertler Kernlandes: www.reiten-muehlviertel.at und der Mühlviertler Alm: www.muehlviertleralm.at



Weitere interessante Adressen:

www.pferdeurlaub.at - www.pferdereich.at





ZU BEACHTEN ist, dass es in Österreich ein generelles Reitverbot auf unbefestigten Wegen gibt - daher unbedingt an die Reitwege halten. Die Reitverbände bekommen sonst Probleme beim Aushandeln der Wegerechte.

 

zurück - Top